ARISDORF

ARISDORF

Wo Kirsch- und Apfelbäume blühen

previous arrow
next arrow
Slider

Arisdorf verbindet ländliche Beschaulichkeit mit Urbanität. Die Gemeinde im Bezirk Liestal bietet die Vorteile des nahen Autobahnanschlusses (A2, Arisdorftunnel) und die Qualitäten eines typischen Bauerndorfes mit vielen Apfel- und Kirschbäumen. Arisdorf ist umringt von den Nachbargemeinden Giebenach, Füllinsdorf, Liestal, Hersberg sowie den Aargauer Gemeinden Magden und Olsberg. Rund 1600 Einwohner wohnen in der Gemeinde, die vom Kantonshauptort Liestal sowie von Augst und Pratteln bequem durch die Postauto-Linie 83 erreichbar ist.
Das Dorf verfügt über Kindergärten und Primarschulen, die morgendliche Blockzeiten anbieten. Die Oberstufe, das Gymnasium, die Berufsschulen und die Erwachsenenbildung sind in Liestal domiziliert.

Arisdorf bietet nicht nur eine malerische Umgebung, sondern auch eine reichhaltige Geschichte. 1154 wird Arisdorf als “Dorf des Arnold” (Arnolsdorf) erstmals in alten Schriften erwähnt. 1798 ist Arisdorf gar Ausgangspunkt für die Basler Revolution, die den ländlichen Untertanen die Gleichberechtigung mit der Stadt bringt und die Kantonstrennung einleitete. Heute prägen besondere architekturhistorische Qualitäten das Bild, insbesondere die vorwiegend aus dem Ende des 18. Jahrhunderts stammenden stattlichen Gehöfte, wertvolle Einzelbauten wie die spätgotische Pfarrkirche am Hang oder die alte Mühle, das klassizistische Schulhaus und die zahlreichen Gasthöfe.

Ein reges Vereinsleben offeriert für jedes Alter diverse Möglichkeiten für eine attraktive Freizeitgestaltung für jedes Alter im sportlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Bereich.